Sonntag, 23. Juli 2017

Klemens auf der Überholspur

Der Startschuss fiel um 6:05 Uhr, quasi ein Hallenstart, denn draussen schüttete es in Strömen. Eigentlich wie was jeden Morgen und es hatte ca. 17°. Die Helfer hatten alle Mühe, das Gepäck in den LKW zu verladen, das meiste davon wurde trotzdem nass - es fehlen halt doch ein paar Hände.
Ich konnte mein Hinkebein etwas mit Topfen einwickeln, die ganze Nacht war es in einem "Kytawickel" - das geschwollene Sprunggelenk hat nicht gerade an Masse verloren, aber ich kann wenigstens schon halbwegs gehen. auch holte ich noch ein wenig Schlaf nach. Umgerechnet 3 Stunden bleiben mir, um bei der VP4, wie ausgemacht, zu stehen und Eiswürfel und Powerriegel an Klemens weiterzureichen. Die genauen Koordinaten holte ich mir von Uschi. Doch die Adresse war von VP3, dementsprechend hat dann Klemens auch geschaut - überrascht, zweifelnd und dann Gott sei Dank doch erfreut.  Er war noch nicht in Führung - aber ziemlich lockeren Schrittes - sein Laufstil hat sich in diesen paar Tagen verändert. Er läuft breiter, der Hüftschwung hat sich reduziert - es braucht zwei Blicke um in von Weitem zu erkennen. Außerdem laufen heute fast alle langsamer. Weiter bei VP4 gab es dann für Henry eine "kalte Benimmdusche". Man mag stehen wie man will zu Henry, er vollbringt eine Wahnsinnsleistung, aber er hat es nicht immer mit Freundlichkeit. VP4 wurde von externen Helfern bestückt, sie hatten alles was ein Läuferherz erfreut, Minikartoffeln, Würstchen, Muffins, Kaffee...... Dann kam Henry, griesgrämig fragte er nach "Wasser", fand keinen Mistkübel  - und das alles obwohl er schon von Weitem begrüßt und bejubelt wurde - er wurde zurechtgewiesen und ohne Applaus verabschiedet. Mag der Stress und die Anstrengung eines Läufers auch noch so hoch sein, ein "Bitte" und ein "Danke" geht sich allemal aus. Nach ein paar weiteren Meetings mit Klemens, gings dann ab zur Jugendherberge - alles herrichten - für ein halbwegs entspanntes Ankommen nach dem Zieleinlauf. Ich mag ja mittlerweile dieses Navi, es hat so ein bisschen ein Eigenleben, das will nicht hinterfragt werden - die Umwege bis zur Unterkunft waren echt schräg - ich landete sogar mitten auf einem Bauernhof. Der Zieleinlauf von Klemens für 82km war dann nach sensationellen 8h35. Tagessieger !!!
Morgen sind 15 Gastläufer mit von der Partie - ein extra aus Linz angereister Läufer ist auch dabei.

Kommentare:

  1. Super Klemens, das ist ein beachtlicher Schnitt nach !!!

    AntwortenLöschen
  2. Antworten
    1. War ja eigentlich erst mein vierter Tag! ;)

      Löschen
  3. Es war Klasse, euch und eure fröhliche Art kennengelernt und die Atmosphäre dieses Laufs erlebt zu haben. Der Umweg, der mich den Tagessieg gekostet hat, erschien mir zunächst ärgerlich. Aber ihr seid ohnehin in einer ganz anderen Liga unterwegs. Glückwunsch und weiterhin gutes Gelingen!
    Nur, dass du mich beim Frühstück gesiezt hast, habe ich noch nicht verarbeitet. Jetzt fühle ich mich alt!

    AntwortenLöschen
  4. Du bist dafür der einzige, der den original Weg gelaufen ist, mit den von Oli angepriesenen Serpentinen! Respekt vor deiner Leistung.
    Angelika entschuldigt sich für das "Sie". Sie wollte auf keinen Fall, dass du dich alt fühlst. Das ist ihre Art und eine Form von Respekt. Dass in Sportlerkreisen meist das du gilt, vergisst sie in der Aufregung sehr gerne.
    Erhol dich gut und vielleicht beim nächsten Deutschlandlauf auf der ganzen Strecke! ;)

    AntwortenLöschen